Home » Ratgeber zum Gebrauch…

Ratgeber zum Gebrauch der orthopädischen Orthesen

Medizinische Versorgung ist ein integraler Teil der richtigen, komplexen Behandlung und der Rehabilitation, welche richtig eingesetzt und angepasst, verbessern den Patientenzustand und reduzieren Heilungskosten in großem Ausmaß sowohl für den Patienten und die Versicherungsanstalt NFZ.

 

  • Medizinische Versorgung reduziert den Zeitraum und verbessert die Effektivität der komplexen, medizinischen Behandlung, vermindert die Anzahl der eingesetzten Schmerz- und Entzündungsmittel – reduziert die Kosten und die Komplikationen nach o.g. Medikamenten, reduziert die Anzahl der Besuche beim Facharzt (schränkt Ausgaben für Zufahrt und für den Zeitraum ein, der für das Eintreffen zum Facharzt gewidmet wird).
  • Sie ermöglicht eine ambulante Rehabilitation (begrenzt wird die Notwendigkeit der Behandlung der Kranken in Krankenhäusern)
  • Sie verbessert eine funktionelle Leistung des Patienten, nicht einmal die Fortsetzung einer Beschäftigung oder ermöglicht einen Dienstantritt (begrenzt werden Rentenleistungen und dadurch werden Beiträge für Krankenversicherung bezahlt).
  • Für viele Patienten ist es möglich, wieder früher betriebene Sportarten zu treiben und frühere Interessen zu haben.
  • Sie verbessert den Selbstständigkeitsgrad der Personen mit fortgeschrittenen degenerativen Veränderungen.

 

In den meisten Fällen sind sich die Patienten dessen nicht bewusst, dass es ihnen eine medizinische Versorgung zur Verfügung stehen kann. Damit ist es notwendig, dass der Patient eine entsprechende Bandage oder Orthese ansieht und anprobiert. In jeder Gruppe von Bandagen und Orthesen (die einer Nummer im von der Versicherungsanstalt NFZ bearbeiteten Codeverzeichnis für orthopädische Vorrichtungen zugeordnet werden), die auf dem polnischen Markt zugänglich sind, gibt es zur Zeit einige bis einige Dutzend Produkte von verschiedenen Firmen. Die Auswahl der besten für einen Patienten ist sowohl für den Arzt als auch für den Kranken schwierig. Nötig ist es hier, eine Gebrauchsprobe unter natürlichen Unständen durchzuführen. In dem Fall werden Kniebandagen und Knieorthesen beim Treppengehen (die Treppe hoch und runter laufen), beim Gehen über eine unebene Fläche (eine Wiese, einen Rasen), dem runtergehen über Gefälle getestet. Die Tätigkeiten lassen einschätzen, wie sich das Gehen bei einem konkreten Patienten nach dem Gebrauch eines konkreten Produkts verbessert hat. Erst wenn einige Typen ausprobiert werden, kann der Kranke eine ziemlich rationale Wahl treffen.

Die heutzutage gebrauchten Bandagen und Orthesen kann man praktisch in drei Gruppen einteilen:

 

    1. Der prophylaktische Gebrauch bei gesunden Personen – zu der Gruppe können Bandagen und Orthesen gezählt werden, die bei den Arbeitern eingesetzt werden, die schwere, physische Arbeiten oder Arbeiten in erzwungenen Positionen machen. Dabei der Gebrauch von Lendengürteln, Handgelenkstabilisatoren und von Stabilisatoren verschiedener Art reduziert deutlich die Unfälle und die krankheitsbedingte Abwesenheit. In dem Fall haben die Versicherungsanstalten einen Einfluss auf den Gebrauch von Sicherungen der Art von den Arbeitgebern. Die Kosten, welche durch krankheitsbedingte Abwesenheit entstehen, welche durch den Schadenersatz wegen eines Unfalls oder als Folge einer Behinderung entstehen, haben zur Folge, dass die Unternehmer immer mehr daran interessiert sind, die versicherten Personen äußerst schnell und erfolgreich ärztlich zu behandeln. Bei den Sportlern erfüllen die angewandten Bandagen und Orthesen zwei Funktionen – sie schützen vor Verletzungen und lassen äußerst schnell zum aktiven Training nach erlebten Verletzungen zurückkehren.

 

    1. Die Bandagen und die Orthesen sind bei aktiven, arbeitenden Personen einzusetzen, bei denen zur zeitlichen oder dauerhaften Bewegungsstörung gekommen ist. Der Gebrauch von professionell angepassten Bandagen und Orthesen ermöglicht eine Verkürzung der Zeit, in der der Patient arbeitsunfähig ist, er ermöglicht eine weitere Beschäftigung an bisheriger Arbeitsstelle, lässt aktiv beliebte Sporten treiben oder ermöglicht eine Erholung (z. ß. Skifahren, Tanzen, eine Wanderung im Gebirge, eine Arbeit im Kleingarten). Die modernen Bandagen und Orthesen sind leicht und fest. Mit Bandagen und Orthesen ist es möglich, den ganzen Bewegungsumfang im Gelenk zu machen. Sie kommen gewöhnlich periodisch zum Einsatz und außer professionellem Einsatz von einem Arzt, wichtig ist es auch, dass die Bandagen oder Orthesen von dem Patienten akzeptiert werden.

 

    1. Sie sind auch bei Bewegungsbehinderten einzusetzen, bei denen zu einer dauerhaften oder periodischen Bewegungsstörung in großem Umfang gekommen ist. Die Anwendung von Bandagen und Orthesen der Art bei den Patienten hat eine Verbesserung der Bewegungsleistung und eine Förderung der Selbstständigkeit des höheren Grades zur Folge. Für die Gruppe der Kranken werden die Kosten für medizinische Versorgung teilweise oder im Ganzen durch NFZ (polnische Versicherungsanstalt) auf Antrag des behandelnden Arztes erstattet. Die Anpassung der Bandagen und der Orthesen findet unter Aufsicht von einem Facharzt – es wird nicht nur die Bandage und Orthese in Bezug auf ihre Eigenschaften ausgewählt aber auch werden Bedingungen und die Gebrauchszeit bestimmt. Eine wichtige Rolle spielen auch die Akzeptanz und die Selbstdisziplin des Patienten. Eine gut angepasste Bandage oder Orthese vergrößert den Lebenskomfort, lindert oder verhindert die Schmerzen, was eine Dosisminderung von Schmerz – und Entzündungsmitteln verursacht, oft ermöglichen die Produkte ein selbständiges Gehen.

 

 

Wir laden Sie herzlich zum Lesen unseres kurzen Ratgebers zum Gebrauch der Bandagen und der Orthesen ein. Indem Sie auf das Foto unten klicken, sehen Sie eine Beschreibung zum Gebrauch von Badagen und Orthesen für ein bestimmtes Gelenk.

 

Handgelenk und Hand Ellenbogengelenk Hals – Cervicalstütze Das Schultergelenk Wirbelsäule – Brustwirbelsäule (BWS) Lumbosakrale Wirbelsäule und Hüftgelenk Knieorthese Sprunggelenk und Fuß

 

Der Ratgeber wurde vom Dr. med. Piotr Kliszcz, dem Facharzt für Orthopädie und Rehabilitation bearbeitet.