Home » Katalog » UNTEREN EXTREMITÄT » Kniegelenk » Postoperative Funktion » Knieorthese AM-KDX-01/1RE

Knieorthese AM-KDX-01/1RE

Knieorthese AM-KDX-01/1RE
4medic-de
Untere Extremität OrtheseUntere Extremität Orthese
DauerhaftDauerhaft
ERER
Große Auswahl an EinstellungenGroße Auswahl an Einstellungen
HautfreundlichHautfreundlich
InnovativInnovativ
Medizinprodukte der Klasse IMedizinprodukte der Klasse I
Minimum device - maximum effectMinimum device - maximum effect
Press-slidePress-slide
Universelle GrößeUniverselle Größe
Zifferblatt Schiene 1REZifferblatt Schiene 1RE
Marke: . Code NFZ: , . Code UMDNS: .

4Scope

POSTOPERATIVE KNIEBANDAGE MIT REGULIERTEM BEWEGUNGSBEREICH

Beschreibung

Aktive Menschen sind oft die Opfer von ACL-Bänderriss. In den Vereinigten Staaten werden jedes Jahr über 100 000 Arthroskopien gemacht. In der Regel wird der Eingriff mit Sportler, die viele Drehbewegungen ausüben (Fußball, Basketball, American Football, Skilaufen), asoziiert.

Zwei Ligamente spielen die größte Rolle in Kniestabilisierung: das vordere Kreuzband – ACL und das hintere Kreuzband – PCL. ACL schützt gegen Verschiebungen des Schienbeins gegen den Oberschenkelknochen und kontrolliert die Verdrehung. Die Hauptfunktion von PCL ist, die Oberschnkelknochen gegen das Schienbein zu halten und das Schienbein gegen versetzen zu schützen. Zwei andere Ligamente, MCL und LCL, stabilisieren das Knie in der Frontalebene. Zwei Menisken, der mediale und der laterale, helfen die Kräfte bei Bewegung aufzunehmen, um die Knochenoberfläche zu schützen.

Eine ACL-Verletzung kann, obwohl selten, isoliert werden, oder samt mit MCL-, Meniskus- oder Gelenkknorpelverletzung zusammen auftreten.

Eine unerwünschte, obwohl häufige Verletungsstellung heißt „no return“ – kein Zurück: das Knie befindet sich in Valgus-Stellung, der Oberschnkelknochen mit den Unterschenkelknochen werden in entgegengesetzten Richtungen verdreht.

Bei heftigen ACL-Verletzungen, die oft den Meniskus betreffen, stützt sich die Behandlung auf chirurgischen Eingriff – Arthroskopie. Nach dem Eingriff muss das Gelenk in einer postoperativen Orthese ruhiggestellt werden. Die beste Lösung ist unsere neue 4Scope (AM-KDX-01/1RE) Knieorthese mit regulierbarer Bewegungsfreiheit.

Das vordere Kreuzband (ACL) vor einer Verletzung.
ACL-Zerrung, 1-ste Stufe: Ligamentfaser sind gedehnt, das Kniegelenk blebt aber stabil.

ABRISS - Ligamentzerrung mit Loßreißung eines Knochenteils

ABRISS – Ligamentzerrung mit Loßreißung eines Knochenteils

Unsere universale Kniebandage 4Scope (AM-KDX-01/1RE) ist die beste Lösung für postoperative Ruhigstellung.

4Scope ist eine leichte Beinbandage. Sie wurde mit monozentrischen Schienen ausgestattet, die Beugungs- und Erstreckungskontrolle liefern. Die Schienen werden aus hochqualitativem, pulverbeschichteten Aluminium gebaut. Die anatomische Gestalt bietet perfekte Anpassung und Stabilisierung.

Die Gelenke der Bandage bieten volle Bewegungsfreiheit – von 30 Grad Erstreckung bis 120 Grad Beugung, mit Anpassungfähigkeit jede 15 Grad. Die Bewegungsfreiheit kann einfach ohne zusätzlichen Werkzeuge reguliert werden. Die Gelenke bestehen aus hochqualitativem, schweißfesten, Kohlefaser-verstärktem Polymer, das geringes Gewicht und hautverträglichkeit bietet.

Dank der Fernrohrschienen und dem innovativen pressslide System bieten wir 4Scope in Einheitsgröße.

press-slide

Die Kniebandage verfügt über zwei Ober- und Unterschnkelbänder mit anatomisch geformten Schnallen. Die Länge der Bänder lässt sich wohl regulieren, alles für die Anpassungsfähigkeit für Benutzer mit körperlichen Missverhältnissen.

Das Silikon-Befestigungssystem schützt gegen Rutschen.

AM-KDX-01/1RE

4Scope verfügt über Schnallen mit Schnellspannersystem für Benutzerfreundlichkeit. Das System behaltet die Länge der Bänder. Nach dem nächsten Anziehen versichert es die selbe Anpassung und Kompression der Bandage. Verschlüsse können mit einer Hand geöffnet werden.

AM-KDX-01/1RE

Die postoperative Kniebandage 4Scope ist das Einheitsgerät, das an beiden Beinen getragen werden kann und sich an verschiedenen Anatomie-Varianten anpassen lässt.

AM-KDX-01/1RE

Anwendungsbereich

– Vorderer Kreuzbandriss (ACL)
– Kniearthroskopie
– Vordere Kreuzbandplastik oder Bandrekonstruktion (ACL)
– Meniskusrefixation

ERSATZARTIKEL

– 3D-Kissenset
– Satz Riemen und Schnallen

 

__________________________

1 Owings MF, Kozak LJ. Ambulatory and inpatient

Größen


Einheitsgröße

Size range

(A) Minimaler und maximaler Oberschenkelumfang 15 cm über der Patella (B) Minimaler und maximaler Wadenumfang 15 cm unterhalb der Patella (C) Abstand zwischen Kniegelenkzwischenraum und Leiste (D) Abstand zwischen Kniegelenkzwischenraum und Schienbein Wie messen
min 40 cm – max 75 cm min 30 cm – max 60 cm min 28 – max 32,5 cm min 28 – max 34,5 cm

Gesamtproduktlänge:
min 56 cm – max 67 cm

Galerie

Zum Vergrößern auf das Foto klicken

AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/AM-KDX-01/1RE/

Technologie

ROHES MATERIAL

Active3D™

VERSTEIFUNGEN

Schiene 1RE

1RE Schienen - einachsige orthopädische Schienen, die hauptsächlich in Kniegelenk-, Bein- und Hüftbandagen Anwendung finden. Die unterscheidende Eigenschaft der Schienen, von Anpassung der Bewegungsfreiheit jede 15 Grad abgesehen, ist die Möglichkeit, auch Überdehnung im sicheren Bereich von -15 und -30 Grad. Sie sichern perfekte laterale Ruhigstellung und sehr geringes Gewicht zu. Einstellung von dem Fallenschloß ist ohne zusätzliche Werkzeuge möglich, das spezielle Sicherheitssystem schützt vor unbefugtem Zutritt. Die Schienen werden aus hochqualitativer Metallegierung und Kohlefaser-verstärktem Kunststoff gebaut. Sie sind gegen Schweiß und Salz beständig, leicht, standhaft und funktionstüchtig. Die Orthese und ihre Bauweise wurde innerhalb der EU von Reh4Mat patentgeschützt.

 

POLSTERUNG

3D-Pelotten

Herunterladen

CEMDMedizinprodukt der Klasse I gemäß der Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates (EU) 2017/745 vom 5. April 2017. auf Medizinprodukten.